PG Maria an der Sonne

Werte MitchristenInnen,

Jahr für Jahr erbitten wir im Herbst mit einem persönlichen Anschreiben der steuerpflichtigen Mitglieder unserer vier Pfarrgemeinden das sogenannte „Kirchgeld“. Diese Bitte um ein „freiwilliges Bei-Steuern“ für unsere finanziellen Aufwendungen in den Pfarreien beruht auf einer bayerischen Besonderheit.


Bei uns im Freistaat ist die vom Staat eingezogene Kirchensteuer ein Prozent geringer als in den anderen Bundesländern. Hinter der Idee diesen Beitrag vor Ort zu erbitten, steht ja die Regelung, dass der gesamte Erlös des Kirchgeldes in unseren jeweiligen Pfarrgemeinden verbleibt und für notwendige Ausgaben dort eingesetzt werden kann. Seit vielen Jahren kommen so stattliche Ergebnisse in allen vier Pfarrgemeinden durch den Solidaritätsbeitrag so Vieler zusammen.

Dafür sagen wir einmal mehr ein liebes „Vergelt´s Gott“.

In allen vier Kirchenverwaltungen haben wir uns für dieses Jahr entschieden, auf das persönliche Anschreiben zu verzichten. Wir wollen damit ein Signal setzen für unser Verständnis und die Rücksichtnahme, dass die hohen Lebenshaltungskosten auch in unseren Pfarrgemeinden Menschen an die Grenzen ihrer finanziellen Möglichkeiten führen und wir nicht erwarten können, dass da noch „Spielraum“ für solch eine Zuwendung möglich ist.
Natürlich auch auf uns als Pfarrgemeinden kommen in absehbarer Zeit finanzielle Herausforderungen zu, von denen wir auch noch nicht wissen, wie wir sie in allem stemmen können.
So verbinden wir mit dieser Info zugleich die Bitte:
Wer trotz der angespannten finanziellen Situation etwas für seine jeweilige Pfarrgemeinde erübrigen kann, den bitten wir das Kirchgeld im eigenen Ermessen über die unten angegebene Kontonummer der eigenen Pfarrei oder durch Einzahlung im Pfarrbüro zu tätigen.
Wie in früheren Jahren erhalten Sie natürlich auch eine Bestätigung.

Dankbar für alle Zeichen der Solidarität, gerade auch im Bereich des Unbezahlbaren
und mit der Bitte um Gottes Segen für die vor uns liegenden Zeiten
grüßen Sie die KirchenpflegerIn der vier Kirchenstiftungen

Johannes Wenzel, St. Agatha Schmerlenbach,
Robert Bergmann, St. Barbara Wenighösbach
Sigrid Schipper, St. Michael Hösbach
Richard Kerler, Zur Mutterschaft Mariens Hösbach-Bahnhof
und Pfarrer Matthias Rosenberger

Kath. Kirchenstiftung St. Agatha, Schmerlenbach
Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau
IBAN DE11 7955 0000 0000 3700 64

Kath. Kirchenstiftung St. Barbara, Wenighösbach
Raiffeisenbank-Volksbank Aschaffenburg
IBAN DE19 7956 2514 0000 6004 40

Kath. Kirchenstiftung St. Michael, Hösbach
Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau
DE72 7955 0000 0000 6757 77

Kath. Kirchenstiftung Zur Mutterschaft Mariens, Hösbach-Bahnhof
Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau
DE94 7955 0000 0008 5869 92

­