PG Maria an der Sonne

Es bleibt dabei, dass wir in diesem Winter sicherlich unsere Kirchen nicht wie gewohnt heizen können. Bitte stellen Sie sich

für Herbst und Winter bei Ihren Gottesdienstbesuchen darauf ein. Das gilt zuerst für warme Kleidung. Sie dürfen aber auch gerne Sitzkissen und Decken mit in den Gottesdienst bringen. Um falschen Gerüchten vorzubeugen, dass wir nicht heizen würden oder in Eigenmächtigkeit verfahren im folgenden nun Auszüge aus den Handlungsempfehlungen für verantwortungsbewusstes Temperieren von Kirchen, gemeinsam erstellt und herausgegeben von unseren (Erz-) Bistümern in Abstimmung mit den jeweiligen Umwelt-, Orgel -und Kunstabteilungen:

...

  • Hinterfragen Sie die bisherige Art den Kirchenraum zu temperieren.
    Eine Reduzierung der Temperatur bietet die Chance, Energie und Kosten zu sparen und damit
    zum Wohl der Gesellschaft, der Umwelt und der finanziellen Handlungsfähigkeit beizutragen.
  • Reduzieren Sie die Temperaturen im Kirchenraum soweit wie möglich. Idealerweise
    verzichten Sie vollständig auf eine Temperierung.
    Voraussetzung ist, dass die relative Luftfeuchte unter 70 % bleibt, damit Raum, Ausstattung und
    Orgel keinen Schaden nehmen.
  • Sollte eine Grundtemperierung dennoch zwingend notwendig sein, streben Sie eine
    Begrenzung der Temperatur auf max. 5 °C an und verzichten Sie auf Aufheizungen zur
    Nutzung.
  • Informieren Sie die Gemeinde frühzeitig und transparent über die geplanten Änderungen
    der Raumtemperaturen.
    So können sich die Gläubigen rechtzeitig auf die Änderungen einstellen.
  • Bei erkennbaren Veränderungen am Gebäude, der Ausstattung oder der Orgel informieren
    Sie bitte die zuständigen Fachabteilungen Ihres (Erz-)Bistums/Ihrer Landeskirche.
  • Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihre Kirche, die Ausstattung oder die Orgel besondere
    raumklimatische Mindestbedingungen erfordern und weitere Beratung benötigen, wenden
    Sie sich bitte an die entsprechenden diözesanen Fachstellen.

...“

Wir in unserer Pfarreiengemeinschaft planen in unseren Kirchen zu Gottesdienstzeiten die Wärmegradtemperaturen im oberen einstelligen Bereich einzuhalten, also sogar über die Empfehlungen hinaus. Dies zur Erklärung und mit der Bitte um Verständnis.

­