PG Maria an der Sonne

Am Sonntag 06.09.2020 findet der „Sonntag der Solidarität“ mit einer Sonderkollekte statt.

Die Corona-Pandemie hat nicht nur in Deutschland viele Menschen in ihrem familiären, beruflichen und wirtschaftlichen Leben betroffen und an den Rand der emotionalen und finanziellen Möglichkeiten gebracht. Gerade auch in Ländern des globalen Südens, in denen es kein starkes Gesundheits- oder Sozialnetz gibt, hat die Pandemie unmittelbares und konkretes Leid verursacht. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Diese Situation ist eine Herausforderung für uns alle.

Wir möchten Sie herzlich bitten, mit Ihrer Kollekte oder Spende ein Zeichen der aktiven Solidarität zu setzen! Die Sonderkollekte kommt den Leidtragenden der Corona-Pandemie weltweit zugute.

Sie können Ihre Spende gerne direkt in die Kollektenkörbchen in unseren Gottesdiensten am 05. und 06. September geben oder an ein Konto unserer Kirchenstiftungen überweisen (bitte mit Vermerk Sonderkollekte Corona) oder in den Briefkasten des Pfarrbüros einwerfen.

Ebenfalls ist für die Aktion ein Sonderkonto eingerichtet worden, auf das ab sofort Spenden direkt überwiesen werden können:

Darlehnskasse Münster

IBAN DE53 4006 0265 0003 8383 03

GENODEM1DKM

Herzlichen Dank an alle Spender und Spenderinnen.

Danke allen, die in so großer Zahl an unseren drei Freiluftgottesdiensten zu Maria Himmelfahrt teilgenommen haben und so diesen Tag wirklich auch als kirchlichen Festtag erleben ließen. Danke für alle musikalische Gestaltung, den Jochbachtalern, der Hösbacher Blasmusik, und unseren vertrauten Organisten, Kantoren und Kantorinnen. Danke allen, die sich wieder so viel Mühe für den schönen Rahmen unter Gottes weitem Himmel gemacht haben, die Ordnungsdienste übernommen haben oder eine Aufgabe in den Gottesdiensten und nicht zuletzt auch unseren Ministranten. Danke auch unserem Livestreamteam.

In den zurückliengenden Coronawochen war in der Pfarrkirche St. Michael in Hösbach eine provisorische Gedenkstätte mit Bildern und Namen der in dieser Zeit Verstorbenen aus der Pfarreiengemeinschaft Maria an der Sonne, damit ein Zeichen zu setzen, dass in aller eingeschränkten Trauerbegleitung der Verstorbenen auch auf dieser Weise besonders gedacht wird. Daraus ist nun die Idee erwachsen, bleibend ein ansprechendes "Denkmal" für die Verstorbenen des Kalenderjahres in der Kirche einzurichten. Eine hiesige Schreinerei hat jetzt diese Gedenksäule entworfen und gestaltet, die in Material und Formgebung die schon vorhandene künstlerische Gestaltung in der Kirche aufgreift. So haben jetzt die Angehörigen die Möglichkeit, durch das Anbringen eines (Sterbe-) Bildes bzw. der Todesanzeige ihrem Verstorbenen auch in der Kirche einen Platz des Gedenkens zu geben.

Zur Anbetung in der Schmerlenbacher Kirche duftete es aus der neuen Weihrauchschale.

Nachdem wir in den zurückliegenden Wochen eine provisorische Gedenkstätte für die in dieser Zeit Verstorbenen in unserer St. Michaelskirche eingerichtet haben und diese Initiative viel Anklang findet, hat Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung beschlossen, dieses Gedenken fortzusetzen und ihm einen festen Ort in unserer St. Michaelskirche zu geben.

Von der Caritas Würzburg haben wir eine e-mail wie folgt erhalten:

1. An den öffentlichen Gottesdiensten dürfen die nicht teilnehmen, die Allgemeinsymptome wie Fieber oder Atemwegsprobleme aufweisen oder unter Quarantäne gestellt sind oder in den letzten 14 Tagen zu einem bestätigten an Covid-19 Erkrankten Kontakt gehabt haben.

Ganz lieben Dank, dass so viele Mitchristen das große Requiem, das Verstorbenengedenken, auf unserem Hösbacher Hauptfriedhof mitgefeiert haben, es war wohl von der Teilnehmerzahl der größte Gottesdienst, den wir in den vergangene Monaten miteinander feiern konnten.

In diesem Jahr konnte zwar nicht durch die Straßen gezogen werden, aber ein Blütenteppich im freien sollte es schon sein.

Der ehemalige Kaplan von Hösbach und jetzige Pfarrer im Ruhestand Peter Streit, der sich auch heute stets hilfsbereit für Vertretungen in unserer Pfarreiengemeinschaft gewinnen lässt, feiert am 28. Juni sein Goldenes Priesterjubiläum.

Zu den gewohnten Öffnungszeiten ist jetzt unser Pfarrbüro auch wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Allerdings bitten wir aufgrund der nach wie vor bestehenden Ansteckungsgefahr,

alles was möglich ist, über Telefon oder per Mail an Absprache zu erledigen, dies weiterhin auf diese Kommunikationsweise zu tun.

Wenn Sie einen Besuch im Pfarrbüro trotzdem für geboten halten, dann beachten Sie bitte:

Personen, mit einer bekannten Corona-Infektion sowie Personen mit Symptomen einer Atemwegserkrankung bitte auf jeden Fall zu Hause bleiben.

Außerdem bitten wir Sie darum Verständnis dafür zu haben, dass immer nur Einzelne ins Pfarrbüro eintreten können. Bei Wartezeiten vor dem Pfarrbüro bitten wir auf die Abstandsregelung zu achten.

Bitte tragen Sie einen Mundschutz.

Es besteht die Möglichkeit sich Ihre Hände zu desinfizieren.

Für all das bitten wir um Ihr Verständnis.

Jeder der Fronleichnamsgottesdienste in unserer Pfarreiengemeinschaft in diesem Jahr hatte seine besondere und ansprechende Note, ob am Vorabend auf dem Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus in Wenighösbach, ob am Fronleichnamstag in der Kirche St. Michael in Hösbach, ob am Sonntag darauf auf dem Wallfahrtsplatz in Schmerlenbach.

Unterkategorien

­